Der Raps hat viele Feinde

00032-kohlhernie-an-jungen-rapspflanzen

Die meisten Winterrapsbestände sind gut entwickelt in den Winter gegangen. Aufgrund des kühlen Oktobers gibt es auch kaum überwachsene Rapsschläge. Rapserdfloh und Kleine Kohlfliege waren insgesamt etwas schwächer als in den beiden Vorjahren, aber gebietsweise gab es auch Starkbefall. Kohlherniebefall war schon sehr zeitig zu erkennen, und trotz des zunehmenden …

mehr lesen

Situation bei Getreide und Raps vor Winter

02869-wintergerste-herbst-ungleichmaessig

Nach einem kühlen und sonnenscheinarmen Oktober beginnt der November in ähnlicher Weise – kühl und trübe. Die Winterkulturen stellen langsam ihr Wachstum ein. Die Situation vor Winter ist bei den einzelnen Kulturen sehr differenziert: Während der Winterweizen auf den meisten Standorten trotz der langen Trockenphase im September und demzufolge sehr …

mehr lesen

Läuse, Läuse, Läuse!

02719-maisblattlaus-kolonie

Inzwischen ist es ein bisschen kälter geworden und auch windiger. Aber bis einschließlich Wochenende hatten die Blattläuse im Raps, im Mais und auch im früh gesäten Wintergetreide die allerbesten Entwicklungsbedingungen.  Insbesondere im Raps habe ich noch nie so viele Blattläuse gesehen! Das Problematische an der Sache ist, dass der Befall …

mehr lesen

Der Regen kam am Wochenende

02747-regenbogen-schaalsee-zarrentin

Es war zwar noch nicht viel, so zwischen 4 und 8 mm, aber es war ein Anfang. Nur ein kleiner Streifen im Nordwesten Mecklenburgs gehört jetzt immer noch zu den Dürreregionen. Aber da die Meteorologen uns in den nächsten Tagen weitere Schauer in Aussicht stellen, wird sich die Lage auch …

mehr lesen

Trockenheit bereitet zunehmend Probleme

02678-getreideaussaat-trockenheit-staub

Der September 2016 zeigt sich in Mecklenburg-Vorpommern ungewöhnlich trocken und warm. Die letzten Niederschläge fielen am 4. September, weitere sind vorerst nicht in Aussicht. Aufgrund der sehr warmen Tage (vom 7. bis 16. September lagen die Tageshöchsttemperaturen ständig über 25 °C!) ist die Verdunstung enorm hoch. Die Böden sind mittlerweile …

mehr lesen

Schlechte Rapsernte 2016 – Was hat dem Raps geschadet?

2016-08-18 20_33_Temp-NS-2016

Die diesjährige Winterrapsernte war eine einzige Enttäuschung. In ganz Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein lagen die Rapserträge ca. 8 bis 12 dt/ha unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Palette reichte beispielsweise auf den guten Böden in Nordwestmecklenburg, wo Erträge von über 40 dt/ha die Regel sind, von „Drusch lohnt nicht“ (also 0 dt/ha) …

mehr lesen

Schaurige Wintergerstenernte

02652-Getreideernte-Regen

Jetzt ist auch auf den besseren Böden in Westmecklenburg die Wintergerste reif. Aber die Ernte kann aufgrund des unbeständigen Schauerwetters nur sehr zögerlich erfolgen. Erst wenige Flächen sind abgedroschen. Die Erträge werden nicht die Rekordernte vom letzten Jahr erreichen, aber trotzdem scheint eine ansprechende Wintergerste herangewachsen zu sein, zumal es …

mehr lesen

Wieder Umfaller im Raps

02582-Raps-Wurzel-Vermorschung

Vor ca. 2 Wochen sah man auf einzelnen Rapsschlägen auffallend helle, bereits abgereifte Pflanzen inmitten der sonst noch grünen Bestände.                   Schaute man sich die Stängel an, waren auch sie oft notreif und drohten umzufallen. Sie wurden nur noch durch die umgebenden …

mehr lesen

Ackerfuchsschwanz

02005-Ackerfuchsswanz-Bluete

In letzter Zeit sieht man es hier und da auf Getreidefeldern wieder rötlich schimmern. Und das geschulte Auge erkennt den Feind von weitem: den Ackerfuchsschwanz, der sich insbesondere auf den besseren Standorten immer stärker verbreitet. Auf diesen Standorten ist der Ackerfuchsschwanz aufgrund seiner hohen Anpassungsfähigkeit und damit schnellen Resistenzbildung gegenüber …

mehr lesen